Freitag, 1. August 2008

209) "Aktive Hände"-03: Keine Chance dem indischen Springkraut

Engagement und konsequenten Einsatz gegen eine Invasive Pflanze (Neophyt) zeigt Marina von Ketteler:


Bild: Marina von Ketteler
Das rosablühende indische Springkraut verdraengt die einheimische Pflanzenwelt - und wird von ihren Haenden ausgerissen.

-----------------------------------------------------

Ich lege Hand an das rosablühende indische Springkraut.

Diese Pflanze (Impatiens glandulifera) gehört zur Familie der Balsaminen, Monster genannt ... weil jede 1600 - 4300 Samen produziert. Besonders an Flußufern breitet rosa Monster sich so stark aus, daß die ursprüngliche Vegetation erstickt wird: sogar die große Brennessel muß aufgeben! Also raus damit und kopfüber in den Müllsack.

Grüße von Marina.

-----------------------------------------------------

Auch hier kann Naturtipps sich nur anschliessen:
Wer Vorkommen dieser Pflanze in der Natur in seiner Umgebung weiss - reisst sie konsequent aus!

Hier gilt wie bei der Herkulesstaude im Naturtipp 186: sie gehört nicht in unsere Ökosysteme, sie ist mancherorts ein stark dominanter Fremdkörper, auch wenn sie schön ist. Gebt der einheimischen Fauna und Flora ihren Lebensraum zurück.


Und wer mehr über diese Blume, die auch drüsiges Springkraut genannt wird, wissen möchte:
- Wikipediaeintrag
- Bachpatenschaften in Freiburg
- Die Probleme mit der Pflanze sind so stark, dass sich im Haus der Akademie für Natur- und Umweltschutz in Stuttgart Vertreter der Ministerien Ländlicher Raum und Umwelt und Verkehr, der Wasserwirtschaftsverwaltung, der Bezirksstellen für Naturschutz und Landschaftspflege sowie der Verbände zu dem Workshop "Indisches Springkraut - Regulieren statt resignieren?" trafen
- interessante Artikel und Leserbriefe finden sich zu dem Thema entfernen oder nicht auf Freiburg-Schwarzwald.de

Eine Bitte an alle Gartenfreunde:
verbannt die Blume aus Euren Gaerten, sowie eine Ausbreitung in die Umgebung geschehen kann! Und keine Gartenabfaelle in die Natur bringen - solche Stellen sind dann leicht Ausgangpunkt für neue Ausbreitungsgebiete der Blume!

Übrigens:
Die Naturtipps-Jubilaeumsaktion "Aktive Hände" laeuft noch bis zum 31. August.

Macht alle Mit!


Übrigens:
bei Twitter könnt Ihr alles rund um den Blog unter "Naturtipps" verfolgen

Kommentare:

  1. Hi Marina,

    schön dass du das Springkraut auch ausreist. Hier ging es vor Jahren los, durch einen Nachbarin, doch es wurde eingedämmt. Doch bei meiner Radtour durch Bayern bin ich wirklich erstaunt gewesne, welch grosse Bereiche es bereits erobert hat. Leider ists nicht die einzige Planze, die Herkulesstaude.. oder auch der 19 Punkt Marienkäfer der die heimischen Arten verdrängt, alle gefährden unsere heimische Artenvielfalt.

    Burnie

    AntwortenLöschen
  2. C.Katharina Thorenz30. August 2008 um 10:28

    Aber warum denn gleich in den Müllsack, wenn man doch aus den Blüten eine leckere Marmelade kochen kann: 300g Blüten und einem 3/4 Liter Flüssigkeit (halb Wasser, halb Apfelsaft) mit 500g Gelierzucker 1:2 zubereiten.
    C.Katharina Thorenz
    die-genuss-werkstatt.de

    AntwortenLöschen
  3. @katharina
    Danke für das Rezept. Bleiben die Blüten drin oder werden sie anschließend abgesiebt?

    AntwortenLöschen

Hallo!
Danke, daß Du die Natur aktiv mitschützt!